Ein Weltreisender in Ihrem Vorgarten

Der Name Kalanchoë ist eine lateinische Verballhornung des chinesischen Wortes „Kalan Chau“. Dort kam die Kalanchoë in der freien Natur vor, ebenso in Madagaskar und in Süd- und Südost-Afrika. Von hier aus wurde die wilde Pflanze nach Paris gebracht, wo sie großes Aufsehen erregte. So klein, so hübsch, so farbenprächtig. Dies erregte auch die Aufmerksamkeit des deutschen Saatguthändlers Robert Blossfeld, der bereits damals die großen kommerziellen Möglichkeiten erkannte. 1932 führte er die Kalanchoë ”Blossfeldiana” als Zimmerpflanze ein. Es sollte jedoch noch ein halbes Jahrhundert dauern, bevor die Pflanze den internationalen Durchbruch erfuhr. Dies war hauptsächlich dem Bemühen amerikanischer, deutscher, dänischer und niederländischer Veredelungsbetriebe zu verdanken. Niederländische Züchter und Händler halten jetzt ein reiches Angebot für innen und außen bereit und sorgen für eine reichhaltige Auswahl in Ihrem Gartenzentrum, auf dem Markt und beim Floristen.